Eindrücke vom WrangelKiezFest auf der Wrangelstraße

Auf dem WrangelKiezFest am 25. Juni 2022 war das Team der TU Berlin mit einem Projektstand vertreten, um über den bisherigen Prozess „Verkehrswende Wrangelkiez“, aktuelle Projektergebnisse und über die allgemeine Notwendigkeit von Maßnahmen der Verkehrsberuhigung zu informieren. Zudem konnten wichtige Kontakte zu potentiellen Multiplikatoren, Pressevertreter:innen und interessierten Bürger:innen hergestellt werden, die an einer aktiven Beteiligung im weiteren Prozess Interesse haben. Als Angebot für Kinder wurde ein Dosenwerfen veranstaltet.

Foto: IVP

Einige sinngemäße Aussagen und Ergebnisse der geführten Gespräche im Überblick:

„Eindrücke vom WrangelKiezFest auf der Wrangelstraße“ weiterlesen

Thema Flächengerechtigkeit beim Dresdener Flächennutzungssymposium 2022 (DFNS)

Am 14. Juni 2022 hat Johannes Roderer die im Rahmen des Projektes NahMob entwickelte Methodik zur Untersuchung und Bewertung der Verkehrsflächenverteilung (Flächengerechtigkeitsanalyse) vorgestellt. Dabei werden die bestehenden Flächenanteile für die einzelnen Verkehrsmittel mit einer auf Nachhaltigkeitskriterien (Sustainable Urban Mobility Indicators, EU Kommission 2021) basierenden Idealverteilung der Flächen verglichen. Die sich aus der Gegenüberstellung ergebenden Abweichungen ermöglichen das Identifizieren von Belastungen für die Menschen und begründen entsprechende Handlungserfordernisse zur Flächenumverteilung.

Bei dem Vortrag waren etwa 50 Personen vor Ort anwesend und weitere 20 Personen digital zugeschaltet. Die Folien des Vortrags können hier heruntergeladen werden: 

„Thema Flächengerechtigkeit beim Dresdener Flächennutzungssymposium 2022 (DFNS)“ weiterlesen

Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez erschienen

Das vorliegende Nahmobilitätskonzept ist ein Baustein des Projektes „Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez in Berlin-Kreuzberg“ (NahMob). In dem Nahmobilitätskonzept werden die Rahmenbedingungen einer Verkehrswende im Wrangelkiez untersucht und auf den Strukturebenen Raum, Siedlung, Soziales, Mobilität, Verkehr und Umwelt miteinander in Beziehung gesetzt. Es entsteht ein umfassender und detaillierter Blick auf das Quartier, der über eine rein verkehrliche Betrachtung hinausgeht. Durch die Integration verschiedenster Aspekte werden wechselseitige Wirkungen und mögliche Zielkonflikte identifiziert, sodass passgenaue Handlungsbedarfe abgeleitet werden können.

Das Konzept kann hier heruntergeladen werden:

„Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez erschienen“ weiterlesen

Flyer “Verkehrswende im Wrangelkiez – Warum eigentlich?”

DIE VERKEHRSWENDE IM KIEZ…
…löst bestehende Verkehrsprobleme
…verteilt den öffentlichen Raum gerechter
…wird von der Mehrheit befürwortet
…ist politisch gewollt
…ist gesetzlich verankert
…gelingt nur mit den Menschen

Lange Zeit wurde das private Auto in der Stadt als Selbstverständlichkeit betrachtet. Negative Auswirkungen für alle wurden der individuellen
Freiheit einzelner untergeordnet. Dass dieses Denken an Grenzen stößt, ist unvermeidbar. Zu groß sind die negativen Effekte, die mit dem zunehmenden Pkw-Verkehr einhergehen.

Ein Wandel des Verkehrssystems kann nur gelingen, wenn die Zahl der Autos in der Stadt abnimmt, damit Umwelt- und Personenschäden reduziert werden, die Luftqualität verbessert und der Platz, den das Auto in der Stadt zum Fahren und Parken in Anspruch nimmt, neu verteilt wird. Die Stärkung der Nahmobilität, also der Fuß- und Radverkehr, in Verbindung mit dem ÖPNV, ist die wesentliche Stellschraube, um ein zukunftsfähiges Verkehrssystem in der Stadt zu gewährleisten.

Der Flyer kann hier heruntergeladen werden:

220329_Flyer A3 Website

Rahmenpapier zum weiteren Vorgehen im Wrangelkiez veröffentlicht

Im Wrangelkiez wird der öffentliche Raum neu verteilt. Es soll mehr Platz für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen geben, der negative Einfluss des MIV verringert und die Lebensqualität für alle verbessert werden.

Die hohe Bevölkerungsdichte, der hohe Nutzungsdruck auf den knappen öffentlichen Raum und Infrastrukturen, die diesem Druck nicht gewachsen sind, stellen das Spannungsfeld bei der Umsetzung der verkehrspolitischen Ziele dar. „Rahmenpapier zum weiteren Vorgehen im Wrangelkiez veröffentlicht“ weiterlesen

Projektpräsentation auf dem tF-Symposium

Im Rahmen der Darmstädter Tage der Transformation der Schader Stiftung fand am 17. März das tF-Symposium statt. Hier stellte das wissenschaftliche Projektteam das Vorgehen zur Verkehrswende im Wrangelkiez vor. Im Fokus stand ein experimentelles und lernendes Vorgehen in kleinen Schritten, um mit und für die Menschen im Kiez Verändeurng erlebbar zu machen.

„Projektpräsentation auf dem tF-Symposium“ weiterlesen

Neuer Newsletter zum Forschungsprojekt

Das Forschungsprojekt “Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez” hat jetzt einen eigenen Newsletter mit dem Sie immer auf dem Laufenden bleiben!

Frohes neues Jahr 2022!
Direkt gibt es gute Nachrichten – Das Forschungsprojekt hat jetzt einen Newsletter.

Dieser erscheint einmal im Quartal und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen des Projekts. Zudem enthält er weitere Informationen rund um die Verkehrswende im Wrangelkiez.

Unseren ersten Newsletter können Sie hier nachlesen

Bleiben Sie also auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Bekenntnis zur nachhaltigen und integrierten Verkehrsentwicklung – Dresdener Erklärung zur Verkehrswende

Wir unterstützen die Ziele und Forderungen der „Dresdener Erklärung zur Verkehrswende“. Das Papier wurde im Anschluss an eine Fachkonferenz der Professur für Verkehrsökologie an der Fakultät für Verkehrs­wissen­schaften der TU Dresden verabschiedet. Kern ist ein umfassenderes Verständnis von Verkehrswende, das z.B. über Antriebswende und das Ziel von Klimaneutralität hinausgeht.  

„Bekenntnis zur nachhaltigen und integrierten Verkehrsentwicklung – Dresdener Erklärung zur Verkehrswende“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search