Über das Vorhaben

Die verkehrliche Situation im Wrangelkiez ist in die Jahre gekommen. Die Anforderungen an eine sichere, umweltfreundliche und stadtverträgliche Mobilität können nicht eingelöst werden. Das soll in den kommenden Jahren geändert werden – in Kooperation mit den Menschen im Kiez, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der TU Berlin!

Wie genau dieser Weg aussehen wird und welche Maßnahmen sinnvoll sind, werden die Menschen im Kiez mitentscheiden und erproben.

Im Wrangelkiez wird eine neue Logik in der Prozessgestaltung getestet. Sie fußt auf folgenden Grundgedanken:

  • Prozessgestaltung mit den und für die Menschen im Kiez
  • Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Planung und der Umsetzung
  • Schrittweises Vorgehen mit Anpassungsmöglichkeiten
  • Erprobung der Einzelmaßnahmen vor ihrer Verstetigung

Verkehr im Kiez

Der Wrangelkiez ist ein klassisches Kreuzberger Stadtquartier aus der Gründerzeit. Hier treffen viele Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen auf dichtem Raum aufeinander. Im öffentlichen Straßenraum dominiert das Auto den Kiez – und das obwohl beinahe das gesamte Quartier als Verkehrsberuhigter Bereich geregelt ist. Der Parkdruck ist besonders hoch, was dazu führt, dass illegales Parken, ob in Kreuzungsbereichen oder in der zweiten Reihe, zum Normalfall geworden ist. Zwar gibt es wesentlich mehr Radfahrer:innen als Autos auf den Straßen, diese haben aber keine geeigneten Radwege, auf denen auch Kinder sicher fahren könnten. Auf den zentralen Kiezachsen Wrangel- und Falckensteinstraße sind die Gehwege oft überfüllt: Restaurants haben hier ihre Außenbereiche, Läden ihre Auslagen, Fahrräder und E-Scooter werden abgestellt und dazwischen müssen sich die Menschen drängen.

Eine Neuorganisation des Verkehrs im Kiez führt dazu, dass die Menschen, die bereits Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen, endlich den Platz erhalten, den sie benötigen. Eine attraktive Fuß- und Fahrradinfrastruktur setzt darüber hinaus Anreize, um Menschen für Nahmobilität, also die Fortbewegung mit dem Rad oder zu Fuß, zu begeistern. 

Kinder bewerten ihren Kiez: die Schlesische Straße – Viel zu laut | Fotos: Schüler:innen der Fichtelgebirge Grundschule

Was sagen die Menschen?

Viele Menschen im Kiez stört der aktuelle verkehrliche Zustand. Ob es darum geht, die öffentlichen Flächen gerecht zu verteilen, sichere Infrastrukturen für Radfahrende und Fußgänger:innen zu schaffen, mehr kleine Grünoasen und Aufenthaltsmöglichkeiten zu haben oder schlicht weniger Abgase und Lärm durch Autos abzubekommen – sie wollen Veränderung.

Um ein ganzheitliches Bild von der Einstellung der Menschen zu erhalten, wurden unter anderem eine repräsentative Umfrage und eine Online-Beteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse der ersten Phase des Projektes, der Machbarkeitsuntersuchung, können auf mein.berlin und den Seiten des Stadtteilausschusses Kreuzberg abgerufen werden. Die Machbarkeitsuntersuchung wurde maßgeblich von den Büros Hoffmann-Leichter und Gruppe Planwerk umgesetzt.

Was sagt das Gesetz?

Das Mobilitätsgesetz gibt den rechtlichen Rahmen für die zukünftige Ausgestaltung des Verkehrs in Berlin vor. Ziel ist ein stadt-, umwelt-, sozial- sowie klimaverträglich ausgestaltetes, sicheres und barrierefreies Verkehrssystem. (vgl. § 1 Satz 1 MobG BE)

Die gesetzlichen Vorgaben bringen ein Umdenken und Umlenken auf Landes- und Bezirksebene mit sich. In den Stadtquartieren wird die Umsetzung des Gesetzes erlebbar. So auch im Wrangelkiez.

Was sagt die Politik?

Das Land Berlin hat in Sachen Verkehr ein klares Anliegen: „Mobilität in Berlin soll komfortabel, klimafreundlich, umweltschonend und sicher sein […] Mit der Stärkung von ÖPNV, Rad- und Fußverkehr werden wir Berlin zu einer lebenswerten, attraktiven und mobilen Stadt mit spürbar mehr Lebensqualität für Millionen Berlinerinnen und Berliner entwickeln.“ (Pressemitteilung Senatskanzlei vom 02.03.2021) So Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat durch Projekte wie den Popup-Bike Lanes oder der Umgestaltung der Bergmannstraße gezeigt, dass er dieses politische Ziel im Bezirk umzusetzen weiß.