Die Rolle der TU Berlin

Das Projekt “Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez”

Die verkehrliche Neugestaltung des Quartiers wird im Rahmen des Projektes “Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez” vom Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung der TU Berlin begleitet. Die Aufgabe des Teams liegt darin im weiteren Prozess Beteiligungsformate anzubieten, einzelne – auch temporäre –  Maßnahmen im Kiez zu evaluieren und das gesamte Vorhaben durch wissenschaftliche Untersuchungen zu unterfüttern. Am Ende der Projektlaufzeit werden die Erkenntnisse aus dem Prozess in einen Leitfaden zusammengeführt, der kommunalen Entscheidungsträger:innen bei der Umsetzung ähnlicher Vorhaben zur Verfügung gestellt wird.

Was ist Nahmobilität?

Unter Nahmobilität ist in erster Linie die Fortbewegung mit dem Fahrrad oder zu Fuß im näheren Umfeld gemeint. Die Entscheidung, ob Menschen zu Fuß gehen oder das Fahrrad nutzen, ist von vielen Faktoren abhängig. Dabei ist besonders wichtig, dass die infrastrukturellen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass eine sichere, angenehme und möglichst störungsfreie Fortbewegung möglich ist. Zu bedenken ist, dass beispielsweise Kinder, Senioren oder Mütter mit Kinderwägen sehr unterschiedliche Ansprüche an eine sichere und angenehme Fortbewegung haben. All die verschiedenen Bedürfnisse müssen mitgedacht werden. Und auch die Qualität des Wohnumfelds spielt eine wichtige Rolle. Gibt es genügend Möglichkeiten zum Verweilen? Ist die Lärm- oder Luftbelastung in den Straßen hoch? Gibt es genügend Grün- und Erholungsflächen? Sind genügend Läden des täglichen Bedarfs erreichbar?

Die Förderung von Nahmobilität ist ein wichtiger stadt- und verkehrsplanerischer Ansatz. Der städtische Verkehr stellt eine enorme Belastung dar und bringt Städte an ihre Belastungsgrenze. Dem zunehmenden Verkehr sind die vorhandenen Infrastrukturen nicht gewachsen. Vor allem dem zunehmenden Kfz-Verkehr können Städte nicht standhalten. Die Folge sind nicht nur überlastete Straßen, sondern auch negative Auswirkungen auf Gesundheit, das Wohlbefinden der Menschen, das gesellschaftliche Miteinander und natürlich die große Bandbreite an ökologischen Folgeschäden. 

Nahmobilität geht von den Bedürfnissen des Menschen aus: Was macht den Kiez für die Menschen aus und was braucht es, um sich hier gerne mit dem Fahrrad und zu Fuß zu bewegen? Diese Fragen stehen über dem Projekt “Nahmobilitätskonzept Wrangelkiez”.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search